Datenbanken

Über das Recherchesystem des Europäischen Patentamtes, und über diverse kommerzielle Hosts wie STN, Thomson Innovation oder GenomeQuest haben wir Zugang zu einer grossen Zahl von Patent- und Nichtpatentliteratur-Datenbanken. Diese umfassende Datenbasis enthält die PCT-Minimal Dokumentation und deckt alle Fachgebiete ab.

Bei Bedarf suchen wir zusätzlich in den Nichtpatentliteratur-Datenbanken , in fachspezifischen Datenbanken in STN oder ergänzen die Recherche in Thomson Innovation. Die Datenbanken wählen wir für jede Recherche sorgfältig aus.
Bei chemischen und biotechnologischen Fragestellungen nutzen wir vorrangig die über STN zur Verfügung stehenden Datenbanken. Für Recherchen nach spezifischen Nukleotid- oder Aminosäuresequenzen greifen wir auf die Datenbanken von GenomeQuest zu. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Chemie, Biotechnologie.

Recherchesystem des Europäischen Patentamtes

Zum Recherchesystem des Europäischen Patentamtes, haben alle nationalen Ämter in Europa und weitere ausgewählte Patentbehörden weltweit Zugriff. Über diesen Host können wir auf mehr als 440 Millionen Datensätze in rund 80 Patent- und Nichtpatentliteratur-Datenbanken zugreifen (Stand Ende 2012). Darin enthalten sind bibliografische Datenbanken, Volltextdatenbanken, Datenbanken zu Klassifizierungssystemen und weitere mehr.

Nach oben

Bibliografische Patentdatenbanken

Die wichtigsten bibliografischen Patentdatenbanken sind EPODOC und DWPI (Thomson Reuters)

  • EPODOC beinhaltet die bibliografischen Daten von mehr als 80 Millionen Patentdokumenten aus über 90 Ländern (siehe Global Patent Data Coverage, pdf, 264 KB) und wird täglich nachgeführt. Sie ist die Hauptpatentdatenbank des Europäischen Patentamts und ist auch über Espacenet zugänglich. EPODOC enthält Patentdaten aus allen Gebieten der Technik.
  • Derwent World Patent Index (DWPI) ist eine kommerzielle Datenbank von Thomson Reuters und enthält rund 20 Millionen Patentfamilien (weitere Informationen zu DWPI). Die einzelnen Patentdokumente sind patentfamilienweise in Datenbanksätzen zusammengefasst. Experten ergänzen die Zitate mit einem Titel und einer Zusammenfassung in Englisch, korrigieren offensichtliche Fehler und klassieren die Dokumente zusätzlich zur internationalen Patentklassifikation. Die Datenbank enthält Patentdaten aus allen Gebieten der Technik.

Nach oben

Volltext-Patentdatenbanken

Die ca. 30 Volltext-Patentdatenbanken beinhalten Dokumente in Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch folgender Patentbehörden: AU, CA, EP, GB, US, WO, AT, DE, CH, BE, FR und ES. Darüber hinaus haben wir Zugriff auf die englischen Maschinenübersetzungen von JP-, KR- und CN-Dokumenten. Der Bestand wird laufend um weitere Sprachen und Länder ergänzt.

Nach oben

Nichtpatentliteratur-Datenbanken (NPL-Datenbanken)

Wir haben Zugriff auf 14 bibliografische NPL-Datenbanken, darunter BIOSIS, Compendex, Embase, Inspec und MEDLINE. Zudem sind 18 NPL-Datenbanken im Volltext recherchierbar, darunter die Journals und Publikationen von Elsevier, IEEE, IOP und Springer, die Standardisierungen des ETSI sowie traditionelles Wissen aus China und Indien (Stand Ende 2012).

Nach oben

PatBase

Mit PatBase von Minesoft verfügen wir über eine Patentdatenbank, die nicht nur eine der umfangreichsten Patentsammlungen überhaupt darstellt, sondern auch über leicht verständliche und suchbare normalisierte Inpadoc Rechtsstände (in Form von sogenannten Legal Status Event Groups) verfügt. Darüberhinaus können unsere Rechercheberichte mit diesen Event Groups angereichert werden. PatBase bietet weiterhin die Möglichkeit Abfragen in verschiedenen, z.B. asiatischen Sprachen zu formulieren und verfügt über ausgesprochen viele übersetzte Texte. Weitere Informationen zu PatBase findet man auf der Webseite von Minesoft.

  •  PatBase Legal View (auf Englisch; pdf, 229 KB)

Nach oben

Thomson Innovation

Über die umfassende Rechercheplattform von Thomson Reuters können wir Patentdaten, Nichtpatentliteratur und Businessdaten recherchieren. Die Rechercheplattform bietet auch umfangreiche Analysemöglichkeiten der bibliographischen Daten, der Zitierungen und des Textes mittels Semantik. Damit ergänzt dieses vielseitige Recherche- und Analysetool die Rechercheplattformen des Europäischen Patentamtes und STN ideal. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Webseite von Thomson Reuters.

Nach oben

STN

Der Host STN bietet über 180 fachspezifische Datenbanken aus allen Technologiegebieten. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Rubrik Chemie, Biotechnologie sowie auf der Website von STN International.

Nach oben

GenomeQuest

GenomeQuest ist eine Plattform für die Recherche nach Biosequenzen in Patentpublikationen und in der Fachliteratur. Mit seiner Datenbank GQ-Pat, die mehr als 280 Mio. Sequenzen aus rund 600‘000 Patentschriften enthält, gehört GenomeQuest zu den führenden Datenanbietern für biologische Sequenzen im Bereich IP.

Nach oben

Patentinformation aus Asien

Patentanmeldungen und Patente aus Japan sind fast vollständig in EPODOC und DWPI enthalten und über eine Zusammenfassung in Englisch und die spezifische japanische Patentklassifikation recherchierbar. Für japanische Patentdokumente haben wir ab 1993 einen direkten Link zu den maschinell übersetzten Volltexten in Englisch. Dokumente ab 2002 können wir zusätzlich im maschinell übersetzten, englischen Volltext recherchieren.
Patentanmeldungen und Patente aus Korea sind ebenfalls fast vollständig in EPODOC und DWPI enthalten und über eine englische Zusammenfassung recherchierbar. Zudem haben wir für die meisten Dokumente einen direkten Link zu den maschinell übersetzten Volltexten in Englisch und können koreanische Patentdokumente ab 2008 im maschinell übersetzten, englischen Volltext recherchieren.
China ist das Land mit der grössten jährlichen Zuwachsrate an Patentpublikationen. Patentdokumente aus China sind 3 Monate nach der Publikation in den Datenbanken EPODOC und DWPI erfasst und über die englische Zusammenfassung recherchierbar. Auf einer Webseite des China Patent Information Center können wir die Dokumente in englischer oder chinesischer Sprache recherchieren und erhalten maschinenübersetzte Volltexte. Sämtliche chinesischen Patentdokumente ab 1985 können wir zusätzlich im maschinell übersetzten, englischen Volltext sowie ab 2007 auch in den manuell auf Englisch übersetzten Patentansprüchen recherchieren.

Nach oben